KVHBF Vitrinen
image0.jpeg

Grind&Shine Inc. by Cake&Cash presents
Rosh Zeeba

27. November 2021 — 9. Januar 2022

Mit Rosh Zeeba eröffnet die dritte von Cake&Cash kuratierte Ausstellung in den Vitrinen des Kunstverein Harburger Bahnhof. Bereits der Titel ihrer Arbeit Opulent Silence beschreibt eine für Zeebas Praxis wichtige Konstante: Das Zusammenbringen von dem, was vermeintlich nicht zusammengehört. In der zweiteiligen Videoarbeit führen an persische Miniaturen angelehnte winzige Figuren wiederkehrende Bewegungsabläufe aus. Die Choreographien werden in den fortlaufenden Loops der Videos miteinander zu Mantren verwoben, deren Bedeutungen offen bleiben.

“Eine multifacettierte Muse denkt in mehreren Gehirnen, spricht in mehreren Sprachen, & existiert in mehreren Bereichen des Andersseins, und sie würde es nicht anders haben wollen.” schrieben Rosh Zeeba in einer Skizze neben die Miniatur einer geflügelten, mehrhäuptigen Person.

Multiplizität bezieht sich in Zeebas Köpfen nicht nur auf Diversität. Vielmehr geht es um die eigenen Transit-Identitäten, um das Glitchen zwischen Welten und Gendern. Fragen nach der eigenen Sichtbarkeit trotz oder wegen des Dazwischen-Seins, als auch die Analyse ihrer inneren und äußeren Schichten, sind zentrale Aspekte von Zeebas Arbeiten. Anstatt aber die Schichten auszudeklinieren und einzeln freizulegen, werden diese in all ihrer Opulenz und Überlagerung angenommen und zelebriert. Der Prozess, die eigene Mehrdeutigkeit, die auch Zerrissenheit bedeuten kann, anzuerkennen und gegen Eurozentrismus und Minimalismus zu verteidigen, erfordert enormen Mut und Stärke. In Opulent Silence bekommen auch die Stille und die Schüchternheit ihren Raum.

Den Körper als Haus, das Zeeba durch den Glitch begleitet, nutzen sie in ihren Performances auch, um die Anteile, aus denen er besteht, nach außen sichtbar zu machen. Statt Musterhaus in den kolonial-orientalistischen Träumen anderer zu sein, brauen Zeeba mit Ingredienzen des Drag, der europäischen und nahöstlichen (Film-) Geschichte und des Cyberspace eine eigene Vision und Ästhetik, die eine deutliche Richtung haben: Die Zukunft.


image1.jpeg
image2.jpeg