Ausstellungen
Phung-Tien_Phan_KVHBF_2020_2.jpg

Café Chardonnay – alles nehmen
Phung-Tien Phan

1. August — 4. Oktober 2020

Irgendwo zwischen Konsumgütern, repräsentativem Stil und aufprojizierten Rollenbildern ereignet sich das Paradox, dem Phung-Tien Phan in ihren multimedialen Arbeiten nachgeht. Für ihre Ausstellung im Kunstverein Harburger Bahnhof entstehen ein neues Video und neue Skulpturengruppen: Mit Bananenblättern und Laken umhüllte Möbel im Empire-Stil, die nur Löwentatzen mit rot lackierten Krallen noch hervorschauen lassen, erinnern an die gut vor Staub geschützten Gesellschaftszimmer des 19. Jahrhunderts, in denen man die Gäste empfing und seinen Statusverpflichtungen nachging. Das dieser Status Quo verbunden war mit harter (und weiblicher) häuslicher Arbeit, blieb verborgen. Noch heute steht die gepflegte Einrichtung für einen Status, den man erreicht zu haben scheint und mit dem man die Arbeit dahinter unter Attraktivität verbirgt. Alles nehmen – und alles geben.

Die zweite Skulpturengruppe verbindet modellhafte Rollwägen mit größenwahnsinnigen Hochzeitstorten aus Silikon, die genauso gut Modelle für Wolkenkratzer sein könnten. Wo unten Beautyartikel und häusliche Kleinaltäre im Setzkasten und Modellformat eine Plan- und Organisierbarkeit suggerieren, erzählen die überdimensionierten Torten von überdimensionierten Erwartungen. 

Phans Videos arbeiten mit einer vermeintlich privaten Alltagsästhetik belangloser Selbstinszenierung, die darüber hinwegtäuschen könnte, dass sie ein präzise geplantes Schauspiel im wörtlichen Sinne sind. Architektur, Mobiliar, Bild-im-Bild-Situationen und die Protagonist*innen changieren in ihren Darstellungen und Handlungen zwischen inneren Wünschen und äußerer Repräsentation, Identitätsvorstellungen und den Blicken der „Anderen“. Es geht um die Widersprüchlichkeiten einer post-migrantischen und neoliberal durchgefärbten post-kapitalistischen Gesellschaft, in der dem Individualismus alles offen steht. Könnte man zumindest denken, bevor man bemerkt, dass die Macht über das eigene Gelingen auch nur eine Ware ist.