Ausstellungen
PaulKolling_bog-artefakt-02-4_3_web.jpg

Paul Kolling
Break of Gauge

27. Juni — 19. Juli 2020

27. Juni — 19. Juli 2020

Break of Gauge

Paul Kolling in Zusammenarbeit mit Jack Wolf

Paul Kolling (*1993) beschäftigt sich mit infrastrukturellen und ökonomischen Prozessen und deren geopolitischen, ökologischen und sozialen Implikationen. Sein neuestes Projekt „Break of Gauge“ (2019/20) entstand in Zusammenarbeit mit dem Künstler und Filmemacher Jack Wolf und widmet sich der Komplexität der eurasischen Güterverkehrsnetze – der so genannten Neuen Seidenstraße zwischen Zhengzhou und Hamburg.

Von der neu entstehenden Handelsroute sind, abgesehen von den wichtigsten logistischen Knotenpunkten, Transportzeiten und Grenzübergängen, kaum geographische Informationen bekannt. Kolling hat tausende Satellitenbilder mit Computerprogrammen zu einer Panoramaansicht der Eisenbahnroute zusammengefügt und gerendert. Das auf einen dreihundert Meter langen 35mm Film belichtete Digitalbild wird von speziell angefertigten Projektoren übertragen. Sechzehn Tage lang bewegt sich die Filmspur durch den Ausstellungsraum und veranschaulicht damit die benötigte Fahrzeit eines Zuges von China nach Deutschland.

Der Filmstreifen macht die Strecke in ihrer Gesamtheit erfahrbar, kann aber auch in projizierten Abschnitten betrachtet werden. Daraus ergeben sich unterschiedliche Lesarten. Welche Narrative entstehen abseits der Versprechungen wirtschaftlichen Wohlstands und geopolitischer Expansion? Inwieweit ist die Globalisierung der Warenbeziehung und die Expansion ihrer Infrastruktur Produkt und Produzent von politischen, ökonomischen und sozialen Machtverhältnissen? Welche Rolle spielen dabei digitale und analoge Technologien?

Eisenbahn und Film sind beide Manifestationen der Moderne und veränderten massiv die Wahrnehmungen von Raum und Zeit. Die Konfrontation von neuen digitalen Verfahren und alten Technologien im Ausstellungsraum erweitert diese historischen Zusammenhänge und eröffnet eine neue Reflektionsebene.
Der Kunstverein Harburger Bahnhof ist mit seiner Verortung in einem Bahnhofsgebäude in der Hafenstadt Hamburg selbst Teil der Handelsroute.