ABYSSAL
ABYSSAL_POSTER_cut_web.jpg

Eröffnung
ABYSSAL

Donnerstag, 1. Oktober 2020, 16:00 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 1. Oktober 2020 ab 16 Uhr

The Bad Boy Jesus City Swimmers Club,
Tilman Junghans,
Sebastian Kokus im Dialog mit der Jugend,
Sevda Semer

Statt wie ursprünglich geplant im März, eröffnet nun am 1. Oktober 2020 das ABYSSAL, das physische Hauptquartier des BAD BOY JESUS CITY SWIMMERS CLUB in der Bar des Kunstverein Harburger Bahnhof. Der BAD BOY JESUS CITY SWIMMERS CLUB ist ein Verein, in dem jede*r - Schwimmer*in wie Nichtschwimmer*in - kostenlos Mitglied werden kann. Er besteht aus einer Mailingliste, über welche Einladungen zum gemeinsamen Schwimmen ebenso verschickt werden wie Reader oder Playlists.

Nachdem wir in der Zwischenzeit Aufzeichnungen aus dem ABYSSAL gesendet haben, schwimmen und lesen waren, nachdem eine Publikation und zwei Tapes entstanden sind und nachdem als Platzhalter nur ein Bademantel und einige Handtücher in der Bar zu finden waren, hat der BAD BOY JESUS CITY SWIMMERS CLUB nun künstlerische Arbeiten in den Raum eingeladen: 

Tilman Junghans hat Satellitenaufnahmen von Planktonschwärmen in Strickmuster übertragen und eine Reihe von Arbeiten produziert, die wie Fanschals an den Wände des Vereinsheims hängen. Eine Soundinstallation von Sebastian Kokus im Dialog mit der Jugend zieht Umlaufbahnen durch den Raum, erzählt von Welten - parallelen, getrennten und verbundenen. Für Sevda Semers Arbeit für das ABYSSAL wurde in Hamburg eine Textzeichnung auf Fliesen übertragen. In ihr setzt sie sich mit Berührungen als sensuelle Erfahrung, als Zwang, als Verbindung und als Aberglaube auseinander, um einem abstrakt-unheimlichen Unbekannten näher zu kommen. 

Diese Arbeiten bieten in den folgenden Monaten den Rahmen für die Aktivitäten und Veranstaltungen im ABYSSAL.

Tilman Junghans (geb. 1987) studierte Bildhauerei an der HFBK Hamburg bei Pia Stadtbäumer. Er arbeitet abseits seiner künstlerischen Praxis als Musiker und Programmierer.

Sebastian Kokus (geb. 1982) lebt und arbeitet als selbstständiger Grafiker in Hamburg und ist Mitbegründer des Grafikdesign-Studios TEOTH. Als Musiker ist er unter Anderem Teil der Band LOVE-SONGS (Bureau B), die sich seit 2012 mit mehreren Veröffentlichungen im musikalischen Spannungsfeld von improvisatorischen Momentaufnahmen und festgelegten Rastern bewegen.

Dialog mit der Jugend (geb. 2018) ist ein Pseudonym von Mitko Mitkov.

Sevda Semer (geb. 1990, lebt in Sofia), ist bildende Künstlerin, die sich zwischen Malerei und Bildhauerei, Wort und Schrift bewegt.