Jahresgaben
Bildschirmfoto%202017-05-24%20um%2012.41.21.png

KASIA FUDAKOWSKI
Put your hands in the air, like you just don't care

Komik ist ein wesentlicher Bestandteil von Kasia Fudakowskis künstlerischer Praxis. Sie provoziert eine bestimmte -  nicht seltene klischeehafte - Perspektive, um diese im nächsten Moment wieder zu unterlaufen. Ihre Skulpturen, die sich zwischen Figuration und Abstraktion bewegen, haben den Charme des Selbstgemachten und Improvisierten. Ergänzt durch Video, Performance oder Sound arrangiert Fudakowski diese wie SchauspielerInnen auf einer Bühne zu ganzen Ensembles. Dabei evoziert sie mit ihren charismatischen Skulpturen und angesichts unserer anthropozentrischen Orientierung bestimmte figurative Assoziationen und das Erfinden von passenden Geschichten .

Für den Kunstverein Harburger Bahnhof hat Fudakowski in Anlehnung an ihre Ausstellung Stoikerinnen eine Edition von Mini-Stoikerinnen gemacht. Widerspenstige, farbige Korbgeflechte hängen schlapp an der Wand und geben den Blick auf dahinterliegende Durchhalte-Gesten par excellence frei: Put your hands in the air, like you just don't care - Daumen hoch!

Kasia Fudakowski (*1985, lebt in Berlin) hat an der Ruskin Drawing School in London studiert. 2015 zeigt sie ihre Arbeiten u.a. bei Statements auf der Art Basel sowie im Museum of Contemporary Art, San Diego. Neben Einzelausstellungen im Kunstverein Harburger Bahnhof und der Städtischen Galerie Delmenhorst sowie bei CHERT, Berlin (2014), waren ihre Arbeiten u.a. bei The Ister, Paris und Arnolfini, Bristol (2013) sowie bei Zacheta National Gallery of Art, Warschau (2012), ReMap3, Athen und Based in Berlin (2011) zu sehen.