Jahresgaben
KVHBF_JG3_Laufer_Bild_highres.jpg

DANIEL LAUFER
Rivers flow backwards by leaving the sea


Laufers Installationen verbinden Video mit Malerei, Performance, Musik und Literatur. Er verschränkt dort visuelle und literarische Narrationsstrukturen zu häufig assoziativen, traumähnlichen und offenen Sequenzen. Dabei beziehen sich seine unabgeschlossenen Geschichten oft auf literarische Motive, bestimmte Fabeln oder Genres. Mithilfe illusionistischer und in der Regel historischer Filmtechniken erzeugt er entrückt wirkende Bilder. Diese überführt er durch Rauminstallationen zurück in den Ausstellungsraum, der zum Teil gleichzeitig als Drehort fungierte.

Als Jahresgabe hat Laufer ein Objekt aus seinem Video „Train of Thouht", das sich mit dem literarischen Nischengenre der sogenannten Zimmerreisen beschäftigt, als offene Edition aufgelegt. „Rivers flow backwards by leaving the sea" versinnbildlicht das assoziative Potenzial in Gegenständen des Alltags, es zeigt das Fremde im Vertrauten. Der Blick der BetrachterIn wird vom Offensichtlichen auf das Mögliche gelenkt.

Daniel Laufer (*1975, lebt in Berlin) studierte an der HBK Braunschweig. Seine Filme wurden bei zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, u.a. beim 31. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (2014), Glasmoog KHM, Köln (2014), bei der Videonale 14 im Kunstmuseum Bonn (2013), der KM Galerie, Berlin (2012), Schaufenster Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (2011), KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2011), Arthur Boskamp Stiftung, Hohenlockstedt (2010).