Editionen
TargetasFrontside_edition.jpeg

KILIAN RÜTHEMANN
Target as Frontside


Kilian Rüthemanns große skulpturale Gesten in der Tradition der Minimal Art lassen den Ausstellungsraum selbst zur künstlerischen Arbeit werden. Sie greifen in den Raum ein, indem sie ihn als Material behandeln, dem Weiteres hinzugefügt oder entnommen wird. Seine Eingriffe verweisen auf vorangegangene Handlungen, so dass ihnen eine Dynamik und Transparenz hinsichtlich des künstlerischen Prozesses zu eigen ist.

Für die Ausstellung „Valentine“ im Kunstverein Harburger Bahnhof hat Kilian Rüthemann 2011 eine raumgreifende geschwungene Plattform aus Eisen, Spanplatte und Bitumen gebaut, die 12 x 9,8 x 1,9 Meter Ausmaße betrug und von Rüthemann durch einen 6 Meter hohen Wasserstrahl ergänzt wurde, der stetig auf den Bitumen prasselte. Zugleich lief eine Videoarbeit des ausgebildeten Tänzers Manuel Scheiwiller, der damals bei Christian Jankowski und Rainer Ganahl studierte. Im Gegensatz zu Rüthemann, dessen Objekte auf Handlungen verweisen, scheinen Scheiwillers Performances Posen hervorzubringen, die objekthaften Charakter haben. Zwischen beiden Positionen ergibt sich ein Spannungsfeld zwischen Prozess und Objekt. In „Valentine“ setzen sich beide mit Momenten des Zusammentreffens und des Dialogs auseinander.

Rüthemanns Jahresgabe für den Kunstverein Harburger Bahnhof trägt den Titel "Target as Frontside (Edition)" und zeugt – wie viele seiner Arbeiten – von der Aktion, die dem Objekt voraus geht. Es handelt sich hier um eine Instruktion für die Installation einer Neonröhre auf der Wand, die nach ihrer Befestigung mit einem Hammer zerschlagen wird. Die scharfen Kanten des Objekts erinnern an das Klirren des Glases.

Kilian Rüthemann (*1979 geboren in Bütschwil, St. Gallen, Schweiz) lebt und arbeitet in Basel. Einzelausstellungen hatte er u.a. am Kunsthaus Baselland, Muttenz, (2015); mit Fabian Herkenhöner, Part I, Köln, (2014); Stereo, Poznan (2014); RaebervonStenglin, Zürich, (2014); Peephole, Milano (2013); Museum Haus Konstruktiv, Zürich, (2012/13); Clearing, New York, (2012); RaebervonStenglin, Zürich, (2011); mit Manuel Scheiwiller, Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg, (2011); Meyer Riegger, Berlin, (2011); Künstlerhaus Bremen, (2010). Er war u.a. in Gruppenausstellungen bei Bex & Arts Triennale, Bex, Schweiz. (2014); Kunstmuseum St. Gallen, Schweiz. (2014); Gstaad, Schweiz. 2014; Kunsthalle Bielefeld (2013); Kunst Halle Sankt Gallen, Schweiz. (2013); Art Stations Foundation, Poznan. 2013; Galerie Antoine Levi, Paris, Frankreich (2013); Aargauer Kunsthaus, Aarau, (2012); Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, (2012); Künstlerhaus Bremen (2012); migros museum für gegenwartskunst, Zürich, (2010) vertreten.