Index

Schreiben

NE_KVHBf_3_EDIT.jpg
Dienstag, 1. November 2016,
Textbeitrag

JEPPE UGELVIG
New Eelam and the dispersion of critique

"Could this perhaps now be the time when an artist starts a successful high-growth tech company – on artistic and critical terms – and if so, how would their critical apparatus translate into a socioeconomic reality?" 



Jeppe Ugelvigs Text zu Christopher Kulendran Thoma’s housing startup, zu lesen im DIS magazine.

Material
2nd-screen.png
Freitag, 14. Oktober 2016, 14:30 Uhr,
Symposium

Second Screen – Texte über Kunst

Das gemeinsam vom Kunstverein Harburger Bahnhof und der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) veranstaltete Symposium widmet sich dem Schreiben über Kunst als institutionelle Praxis und fragt nach den Möglichkeiten und Herausforderungen der sprachlichen Kontextualisierung von Kunst im Digitalen und Analogen.

Mit Beiträgen von CLARA HERMANN, MELANIE ROMIGUIÈRE, NORA SDUN, THOMAS THIEL, JAN WENZEL, u.a.

Veranstaltung
Sonntag, 9. Oktober 2016,
Textbeitrag

ANNIKA BENDER
Tod einer Kritikerin

"Die Selbstkritik des Kunstbetriebs hat sich längst soweit professionalisiert, dass sie zum festen Repertoire ihres Ausstellungsprogramms gehört. Gleiches gilt für die allseits beliebte Problematisierung eines irgendwie alles durchdringenden Kapitalismus. In der Kunstwelt ist sich jeder seines eigenen ambivalenten Involviertseins bewusst."

Material
Sonntag, 9. Oktober 2016,
Textbeitrag

ALIX RULE
& DAVID LEVINE
International Art
English

"Die internationale Kunstwelt verwendet eine besondere Sprache, deren reinster Ausdruck in der online verbreiteten Pressemitteilung zu finden ist. Sie weist sämtliche Kennzeichen des Englischen auf, ist ein Export der anglophonen Welt, verdankt ihre erstaunliche Verbreitung der globalen Vorherrschaft des Englischen – und doch handelt es sich in strengem Sinn nicht um Englisch. Was sie auszeichnet – und was aus ihr eine eigene Sprache macht –, ist gerade die von ihr stets kultivierte, ausdrückliche Distanz zum Englischen."

Material
13_IMG_5280.JPG
Sonntag, 28. Februar 2016, 13:00 Uhr

CHRISTIAN JENDREIKO
Trockene Kunst (Harburger Fassung)

Aktion für mindestens 3 Akteure mit elektrischen Gitarren, einen Vorleser, einen Abschied und einen Anfang

Mit BENJAMIN BORGERDING, JUDITH HESSLER, DR. LUTZ HOFFMANN, TOBIAS LEVIN, CHRISTIAN NAUJOKS, REBEKKA SEUBERT und VOLKER ZANDER

Veranstaltung
EXPEDITIONS%20IN%20THE%20NEAR-AT-HAND%201
Donnerstag, 29. Januar 2015, 20:30 Uhr

EXPEDITIONS IN THE NEAR-AT-HAND
Kunstverein Harburger Bahnhof zu Gast im Golem

„Expeditions in the Near-at-Hand“ nennt der Literaturwissenschaftler Bernd Stiegler ein Kapitel seines Buches „Reisender Stillstand“ über das Nischengenre der sogenannten ‚Zimmerreisen’. Ende des 18. Jahrhunderts sieht er mit Xavier de Maistres Novelle „Voyage autour de ma chambre“ ein Genre begründet, das Expeditionen in die Nähe unternimmt ohne dabei den Ausgangsort zu verlassen.

Veranstaltung
24. Mai — 25. Mai 2014

Reading von CHLOE STEAD

Beeinflusst von Anaïs Nin, die erotische Erzählungen für private Sammler für einen Dollar pro Seite schrieb, interessiert Chloe Stead, inwiefern die Erwerbbarkeit und der Moment des privaten Vorlesens Intimität hervorrufen können.

Veranstaltung
_DSC7765.jpg
12. Januar — 23. März 2014

MELVIN MOTI
Hyperspace

In seinem Projekt "Hyperspace“ nähert sich der niederländische Künstler Melvin Moti der Vorstellung von mehrdimensionalen und reduzierten Räumlichkeiten. Sein 24 minütiger 35mm-Film "The eightfold dot" (2013) folgt einer abstrakten Erzählung ausgehend vom Punkt, über die Line, das Quadrat, den Kubus bis hin zum Hyperkubus, der als Form und Symbol der 4. Dimension agiert.

Featuring:
CHLOE STEAD, Multiplicity #3 – a reader

Ausstellung
IMG_7709_01.jpg
16. November — 27. November 2013

A Line – Working, Weaving

YAEL DAVIDS mit CHARLOTTE ARNHOLD, JOHANNA BRUCKNER, NURAY DEMIR, JIHIE KIM, CHARLOTTE LIVINE, NINA OZAN, ALBINA SIEBERT, ZUZA SPYCZAK VON BRZEZINSKA

Das Verhältnis von Sprache, Performance und Skulptur ist ein wesentliches Element in Yael Davids´ künstlerischer Praxis. Dabei entwickelt sie zunehmend kollaborative Formate und arbeitet in ihrem Projekt „A Line – Working, Weaving“ gemeinsam mit Studierenden der Klasse Michaela Melián an Texturen von Skripten, Stoffen oder Geweben.

Featuring:
CHLOE STEAD, Multiplicity #2 – a reader

Ausstellung
_DSC5696.jpg
7. September — 27. Oktober 2013

move - align - avoid
Vom Scharm als Prinzip und Phänomen

Eine Ausstellung mit JULIAN CHARRIÈRE, NADINE FECHT, SUSANNE KRIEMANN, GEORGE MACIUNAS, YUTAKA MAKINO, BENJAMIN PATTERSON, BETTINA POUSTTCHI, RADEK COMMUNITY, MAN RAY, MARK THOMPSON.

Featuring:
CHLOE STEAD: Multiplicity #1 - a reader

Reihe-Ordnung%20sagt%20%E2%80%93%20Liebe%20%202.jpg
Mittwoch, 1. Februar 2012,
Textbeitrag

TIM VOSS,BRITTA PETERS und HANS-CHRISTIAN DANY
im Gespräch

"Ziemlich genau zwei Jahre nach Ende des 2007 für den Kunstverein Harburger Bahnhof entwickelten und bis Mitte 2009 umgesetzten siebenteiligen Ausstellungszyklus Reihe:Ordnung unterhalten sich Tim Voss, von dem das Konzept stammt, und Britta Peters, die mit ihm gemeinsam die sieben Folgen: Arbeit, Liebe, Geld, Sex, Macht, Freiheit und Zukunft seit 2008 realisiert hat, mit Hans-Christian Dany, dem regelmäßigsten Besucher."

Material