Index

Globalisierung

PFI_KvHBF-19.jpg
Sonntag, 4. Juni 2017,
Textbeitrag

THOMAS BUTLER
Bianca Baldi - Eyes in the Back of Your Head

Bianca Baldi’s first German solo exhibition "Eyes in the Back of Your Head" at the Kunstverein Harburger Bahnhof looks to Germany’s little-known colonial past. In particular it examines the role of technology as a colonising tool in the colony of Togo.

Material
_--BiancaBaldi_02_H13A7492-web.jpg
Dienstag, 9. Mai 2017,
Textbeitrag

JALAL TOUFIC
Labyrinth

Both the man in the painting’s foreground and the diegetic painter in its background have their backs to the spectator. With some strain, the painter is turned toward the foreground figure, observing him in order to add the final touch to a canvas on which we see a representational rendition of his model also from the back! Although a straight line can be traced from the painter in the background to the figure in the foreground to the spectator, the two 180° over-turns undergone by the foreground figure, one away from the spectator he was facing and one away from the painter doing his portrait in the background, do not add up to 360° or cancel out, do not return him to his starting position: a labyrinthine circle.

Material
BB_BATCH-02_Camera063_edit.png
24. März — 4. Juni 2017

BIANCA BALDI
Eyes in the Back of Your Head

„Eyes in the Back of Your Head“ bedeutet, alles zu wissen, was um einen herum geschieht und so die körperlich bedingte Einschränkung der eigenen Perspektive zu transzendieren. Für ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland entwirft die südafrikanische Künstlerin Bianca Baldi im Kunstverein Harburger Bahnhof eine textile Rauminstallation, ein schwebendes Labyrinth, in dessen begehbaren Räumen Skulpturen und eine neue Videoarbeit präsentiert werden.

Ausstellung
NL_Track_1_Reminder_11.Jan.jpg
Samstag, 14. Januar 2017, 14:00 Uhr,
Track Academy

Track_1
Geteilte Welt. Internationale Zirkulation, Mobilitätspraktiken und die Produktion von Stadt

Die Reihe „Track Academy“ umfasst ein diskursives Programm mit Formaten aus Wissenschaft, Kunst und Vermittlung. Durch eine zeitliche und räumliche Verdichtung von Veranstaltungen werden kommunikative Situationen angeboten, die Aneignungen von Handlungsräumen sowie die Aktivierung von spezifischem Wissen ermöglichen. Die Themen der „Track Academy“ leiten sich aus den Ausstellungsprojekten des Kunstvereins im Programm 2017 ab und adressieren Herausforderungen unserer Gegenwart von Digitalisierung und Vernetzung über Urbanität und Stadtentwicklung bis zu Migration und Diversität.

Veranstaltung
harburg_neweelam2.jpeg
4. November 2016 — 12. Februar 2017

CHRISTOPHER KULENDRAN THOMAS
60 million Americans can’t be wrong

Wohnen neu zu denken, nomadisch, als mehr oder weniger langes Verweilen, losgelöst von den räumlichen Beschränkungen, die Immobilienbesitz mit sich bringt – das schlägt das Promotion-Video von New Eelam vor. Christopher Kulendran Thomas gründete New Eelam als Hybrid aus langfristig angelegtem Kunstwerk und Technologie-Startup.

Ausstellung
CKT_Cover.jpg
Dienstag, 1. November 2016,
Textbeitrag

60 Million Americans can't be wrong

Christopher Kulendran Thomas’ family is from a place that no longer exists. For three decades during the Sri Lankan civil war, Eelam was self-governed as an autonomous state led by a neo-Marxist revolution. But this uprising was crushed in 2009 by an authoritarian government protected by the cloak of national sovereignty.

Material