Veranstaltungen

DR. ANNE THURMANN-JAJES
Vom Schall zur Platte

Donnerstag, 26. November 2015

Die Geschichte der Bildenden Kunst im 20. Jahrhundert lässt sich auch weitgehend anhand von Tonveröffentlichungen verfolgen, die als sogenannte Künstlerpublikationen erschienen sind. Neben Dokumentationen z.B. von Aktionen und Performances gibt es zahlreiche Beispiele von Tonträgern – insbesondere Schallplatten – die als autonome Arbeiten im Kontext verschiedener künstlerischer Tendenzen wie Dada, Informel, Pop, Konzeptkunst oder Minimalismus produziert wurden. Auch in der Gegenwart werden weiterhin auditive Arbeiten in kleiner und großer Auflage auf Tonträgern veröffentlicht. Die Nähe zur Musik oder zu Teilen der Literatur, wie der konkreten Poesie, war und ist dabei vielfach gegeben. Insbesondere Sammlungen wie die von Egidio Marzona, Guy Schraenen, Ed Veenstra oder Ursula Block erhielten hohe Aufmerksamkeit und wurden u.a. im Zuge verschiedener Ausstellungen gezeigt. Frau Dr. Anne Thurmann-Jajes, die das Studienzentrum für Künstlerpublikationen leitet, wird über das Akustische in der Bildenden Kunst seit etwa 1960er sowie seine Verbreitung auf Tonträgern sprechen.